Wir heissen Dich herzlich Willkommen auf unserer Info-Seite:

                              wie ersetze ich was durch was und wo kaufe ich was?

Zum ersten findest Du bei meiner Rezepten, immer mal wieder einen Hinweis/Adressen/ Link, woher Du die jeweiligen Produkte beziehen kannst. Ich möchte aber an dieser Stelle ausdrücklich erwähnen, dass unsere Seiten KEINE Werbeseiten oder Verkaufsseiten sind, sondern, dass ich Dir nur die Tipps/Infos & Adressen weitergebe, die ich mir in all den vielen Jahren angeeignet habe und diese sollen ausschließlich NUR zur Info und Hilfestellung für Dich dienen!

Wenn ICH nämlich zurück an meine Anfangs-Zeit denke, ehrlich, ich wäre wirklich sehr dankbar und happy gewesen, wenn mir jemand geholfen hätte, oder ich eine solche Seite, mit so vielen gesunden, wie auch leckeren Rezepten und Informationen für mich entdeckt hätte. Aber dafür hast DU es jetzt viel einfacher ? und so soll es ja auch sein!

Ich selbst kaufe in ganz unterschiedlichen Geschäften ein. Zum Beispiel in Naturkostläden, Reformhäusern, auf dem Wochenmarkt und in gut sortierten Supermärkten. In unserer Region ist das zum Beispiel Edeka. Ich finde, dass dieser Supermarkt inzwischen wirklich sehr gut sortiert ist und eine grosse Auswahl an Bio Lebensmitteln, zuckerfreie wie glutenfreie und sogar vegane Produkte anbietet. Bei Aldi z.B kaufe ich BIO Reiswaffeln „diese sind von der Firma Gutbrot“ und schmecken herrlich knusprig und wirklich sehr lecker. Hier bitte unbedingt darauf achten, dass Du die Tüte der Waffeln nach dem entnehmen, sofort wieder gut verschließt, denn tust Du das nicht, schmecken sie nachher wie Styropor und werden knatschig;-(

Sonstige glutenfreie Produkte wie: Reis, Buchweizen und Quinoaflocken bekomme ich im Reformhaus, Naturkostladen, in verschiedenen Drogerie Märkten & bei Müller Markt. Ich habe aber auch schon viele Produkte online bestellt, wenn ich mal nicht zum einkaufen gekommen bin und es schnell gehen musste.  

Inzwischen gibt es auch einige gute online Hersteller die Produkte ohne Gluten anbieten. Firmen wie: Querfood, Hammermühle, Werz „sie heissen jetzt Wangenmühle“, die Firmen: glutenfreigenießen, seitz-glutenfrei, oder bei der Fa. Bauckhof, um nur einige zu nennen. Auch kannst Du viele Produkte online bei Amazon bestellen. Allerdings bitte immer auf die Inhaltsstoffe/Zusammensetzungen achten! 

Und hier ein paar Informationen über unsere geliebte Pasta. 

Unsere kaufe ich meist von der Firma Schär und soweit ich mich erinnern kann, gehörten wir vor ca 20 Jahren mit zu den ersten Kunden die bei dieser Firma glutenfreie Pasta bestellt haben. Der einzige Unterschied zu heute ist, damals war die Auswahl wirklich noch winzig klein und heute weiss man nicht mehr was man nehmen soll;-)

Es gibt aber noch einige andere Hersteller die glutenfreie Nudeln anbieten. Und da die Geschmäcker ja bekanntlich unterschiedlich sind, empfehle ich Dir einfach, die verschiedenen Hersteller zu testen. Du findest glutenfreie Nudeln in allen Naturkostgeschäften, Reformhäusern, Drogerie-Märkten, Müller Markt, in gut sortierten Supermärkten, auf Wochenmärkten und im Internet. 

Allerdings musst Du eins bei glutenfreier Pasta unbedingt beachten: Sie brauchen VIEL Platz, schwimmen gerne in VIEL Wasser und müssen deutlich kürzer gekocht werden, – als z.B Weizennudeln-. Solltest Du das nicht beachten, bekommst Du eine einzige Matsche auf den Teller;-( Diese Erfahrung musste ich ganz zu Anfang machen;-( Mein Tipp dazu: bringe einen grossen Topf mit viel Wasser zum kochen, gebe eine Nudel rein und stoppe dabei die Uhr. So hast Du den Dreh am schnellsten raus;-). Alle weiteren Informationen findest Du bei meinen Rezepten.

Und weiter gehts:

Gerne möchte ich hier auch auf das Thema „BIO“ eingehen. Genau wie Du, muss auch ich mich darauf verlassen, dass wenn Bio angeboten wird, ich auch Bio bekomme und aus dem Grund kann ich keinerlei Garantie geben, ob da wo Bio drauf steht, auch Bio drin ist! Man kann es sich nur wünschen und darauf vertrauen.

BIO Fleisch:

Für mich/uns ist es mehr als wichtig, dass wenn bei uns Fleisch auf den Tisch kommt, wir auch NUR BIO/Weidetier verzehren! Hier auf meinem Food-Blog wirst Du ein paar leckere Rezepte mit Fleisch finden. Allerdings sind das NUR auserwählte Rezepte die auch NUR aus Bio Haltung zubereitet wurden.

Inzwischen ist es ja wirklich kein Geheimnis mehr, dass Tiere die in einer Massentierhaltung leben müssen, alles andere als glücklich oder gesund leben. Die armen Tiere werden regelrecht mit Antibiotika und Hormonbomben gemästet und uns sollte es wirklich nicht mehr überraschen, wieso es inzwischen so viele Menschen gibt, die zum Beispiel eine Antibiotikum Ressistenz/Wiederstand aufgebaut haben.

Klar, wenn man oft Fleisch oder Wurst aus Massentierhaltung verzehrt, bleibt das nicht aus!  

Zum zweiten bekommen diese Tiere eine Menge an Hormonen, damit ja viele Jungtiere folgen und von den traurigen und leidvollen Lebensumständen möchte ich hier gar nicht erst anfangen;-( . Ich finde das alles hochgradig ekelhaft & alarmierend!!! Wenn ich hier weiter in die Tiefe gehen würde, würde es uns allen den Magen umdrehen und das möchte ich ganz sicher nicht erreichen. Was ich allerdings gerne erreichen möchte ist, dass immer mehr Menschen auf BIO Produkte zurückgreifen sollten, wie auch den Fleisch & Wurstkonsum generell etwas einschränken! Das wäre doch toll!!!

Mein Tipp: Wenn Du Fleisch kaufst, frage dem Fleischer Deines Vertrauens einfach Löcher in den Bauch und lasse Dir auch ruhig die dazugehörigen Zertifikate der jeweiligen BIO Höfe zeigen, dann bist Du auf der sicheren Seite!

Fisch:

Bei Fisch ist es so, dass ich beim Kauf ausdrücklich nach fangfrischem Fisch frage. Zuchtfisch sollte auf keinem Teller landen!

Ich weiss, nicht jeder wohnt in der Nähe der Ost-Nordsee, oder gar im Süden am Meer, wo man den leckeren und fangfrischen Fisch direkt beziehen kann – und auch dort muss man sich immer genauestens erkundigen, woher der Fisch denn tatsächlich kommt-. Daher ist es sehr wichtig, dass Du Dich immer gut informierst.

 Nur für den Fall wenn Du Dir in Deiner Nähe keinen wirklich guten Fisch kaufen kannst, es gibt inzwischen auch viele Online Anbieter, die fangfrischen Fisch innerhalb von 24 Stunden gut gekühlt & verpackt, direkt zu Dir nach Hause liefern. Ich zum Beispiel habe schon bei Lachskontor bestellt, muss aber auch dazu sagen, dass es noch einige andere wirklich gute Anbieter auf dem Markt gibt! Ansonsten bietet inzwischen auch ein kleiner Teil Naturkostfachgeschäfte fangfrischen Fisch an. Von Fischkonserven und frischem Thunfisch rate ich generell ab, da diese meist sehr stark mit Schwermetallen/Quecksilber belastet sind. 

Getreide:

Wenn Du auf Gluten reagierst, musst Du Dich leider etwas umstellen, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Du auch weiterhin Dein leckeres Brot, Deinen saftigen Kuchen, oder Deine heiss geliebten Brötchen genießen möchtest und aus dem Grund ist es wichtig zu wissen, wie Du was durch was ersetzen kannst und auch wo Du was kaufen kannst.  

Holzlffel, Getreide

Als aller erstes: Augen auf beim Einkauf!

Denn mal Hand auf´s Herz. Wer vermutet schon, dass zum Beispiel in Pommes, Pudding, Bier, Gewürzmischungen, Fischstäbchen, oder Sojasaucen “ nur um ein paar zu nennen“, Gluten enthalten sind?! Selbst in Zahnpasta und Lippenbalsam kann Gluten enthalten sein. Ehrlich, also ICH wusste das vor 20 Jahren sicher mal nicht!! Alleine deswegen ist es schon wichtig, dass Du so gut es geht, alles selbst und auch so viel es geht, frisch zubereitest. Denn nur so kannst Du dieser „Glutenfalle“ besser entfliehen.

 Und solltest Du ein Getreide, „welches kein Gluten enthält“, selbst mahlen wollen, oder mahlen lassen, musst Du unbedingt darauf achten, dass dieses nicht in der gleichen Getreidemühle gemahlen wird, worin schon glutenhaltige Mehle gemahlen wurden. Das gleiche betrifft auch Restaurants Besuche. Wenn Du in einem NICHT glutenfreien Restaurant glutenfreies Essen bestellen möchtest, dann sei Dir bewusst, dass dieses Essen nie komplett frei von Gluten sein kann, da in den Töpfen ja auch glutenhaltige Essen zubereitet werden, in den Backöfen, glutenhaltige Sachen gebacken werden uns so ist es klar, dass immer Spuren von Gluten in Deinem glutenfreien Essen enthalten sein kann. Bei Menschen die unter einer wirklich starken Glutenunverträglichkeit leiden, ist diese Information mehr als wichtig!!  Und solltest Du fertige Mehl/Backmischungen kaufen, dann bitte unbedingt darauf achten, dass diese auch mit glutenfrei gekennzeichnet sind und welche Zusammensetzungen die fertigen Mischungen haben. 

Du kannst Dir Deine Mehle am besten in einem Naturkostladen, oder in einem Reformhaus mahlen lassen, denn diese haben meist 2 Mühlen. Wenn Du Dein Mehl lieber gemahlen kaufen möchtest, kannst Du sie in *Reformhäusern, Naturkostläden, Müller Markt, sowie auch im Netzt, online kaufen*.

Inzwischen gibt es aber auch einige gut sortierte Supermärkte die eine tolle Auswahl an glutenfreien Mehlen/Backmischungen – und das auch noch in aller bester Bio Qualität, anbieten. Ich zum Beispiel kaufe sehr gerne bei Edeka ein. Deren Auswahl an glutenfreien Mehlen & Backmischungen ist inzwischen wirklich beeindruckend! Auf Mallorca bekommst Du ein tolles Angebot bei lo vegano, Müller Markt, Carrefour und Alcampo. 

Allerdings muss ich zu dem Thema Backmischungen folgendes sagen: Ich bin kein wirklich grosser Fan davon, denn die meisten davon enthalten einfach zu viele Zusatzstoffe. Es gibt im Netzt eine grössere Anzahl an Food-Blog´s die fast ausschließlich mit diesen Backmischungen arbeiten. Zugegeben, es macht das ganze schon etwas einfacher und wenn es mal schnell gehen muss, ist das auch schon sehr praktisch. Aber sonst, sind sie leider auf Dauer nicht zu empfehlen.

Auf meinem Blog habe ich auch ein paar wenige Rezepte mit diesen Backmischungen. Aber das sind wirklich Ausnahmen, weil ich sie einfach für Dich getestet habe. Prinzipiell empfehle ich immer, mit Deinem eigenen Testergebnis zu arbeiten, denn so bist Du auf dem sichersten Weg und kannst Dir Deinen eigenen Mehle selbst zusammen stellen!

Wooden spoons of various gluten free flour (almond flour, amaranth seeds flour, buckwheat flour, rice flour, chick peas flour) from top view

Und hier kommen für Dich auch schon die Getreide/ Nusssorten, die von Natur aus glutenfrei sind.

Reis, Mais, Polenta, Kartoffeln / Kartoffelmehl, Buchweizen, Hirse, Quinoa, Canihua, Teff, Amaranth, Maronen/ Kastanien, Soja, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, Traubenkernmehl, Pfeilwurzelmehl, Tapioka, Maniok, Konjacmehl, Glasnudeln, Mungobohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen, Erdmantel und Bananenmehl enthalten kein Gluten. Unverarbeitete Nussorten wie “ Mandeln, Cashewkerne, Macadamia, Haselnüsse, Walnüsse, Pekannüsse, Erdnüsse, Pistazien,  Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Leinsamen, sind ebenso glutenfrei, sowie Sesam und Mohn, Kartoffel und Maisstärke.

Du musst Dir das hier nicht alles merken….ufffffff;-) nur für den Fall, wenn Du bestimmte Mehlsorten einmal suchen solltest, hast Du sie so schneller zur Hand. 

Im Handel wird auch glutenfreier Hafer, wie auch glutenfreie Haferflocken angeboten. Allerdings scheiden sich hier die Geister, ob es wirklich glutenfreien Hafer/ Haferflocken gibt. Tja und das ist auch genau der Grund, wieso Hafer bei mir NICHT auf der 100% sicheren Liste- was glutenfreie Produkte betrifft, steht. Dennoch wirst Du auf Micha´s Kitchen Revolution immer mal wieder Rezepte finden, die mit glutenfreien Haferflocken zubereitet wurden, da ich ausschließlich NUR zertifizierte, glutenfreie Haferflocken kaufe und auch nur diese verwende. Meine glutenfreien Haferflocken kaufe ich bei der Firma Bauck. „Bauckhof.de“. Aber auch bei Müller Markt, in Naturkostgeschäften und Reformhäusern, wie auf Mallorca im Deutschen Supermarkt und bei lo vegano zu bekommen. 

Das gleiche gilt auch für Backpulver. Nicht alle Backpulversorten sind frei von Gluten. 

Die konventionelle Hefe, „Frischhefe oder Trockenhefe“ ist laut Angaben der Hersteller glutenfrei, da sie auf Melasse gezüchtet wird. Bio-Hefe wird mitunter auf einem Getreide-Nährboden gezüchtet und soll somit nicht glutenfrei sein!! Daher bitte darauf achten, wenn Du Backpulver kaufst, dass dieses auch als „glutenfrei“ ausgezeichnet ist! Im Reformhaus, Naturkostladen, verschiedene Online Anbietern, Müller Markt und und gut sortierten Supermärkten, kannst glutenfreies Backpulver ebenfalls kaufen. 

So… und hier gehts auch schon weiter mit den Getreidesorten, in denen Gluten enthalten ist. 

Diese sind: Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer, Gerste, Spelt, Emmer, Einkorn, Kamut, Grünkern, Bulgur, Couscous, Kleie, Gries & Semmelbrösel. 

 Und nun die Antwort auf die Frage: worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen glutenhaltigen und glutenfreien Produkten.

Gluten enthält einen Klebereiweiss, welches in Verbindung mit Wasser, den Teig zusammen hält und ihm eine Konsistenz und Elastizität des Teig´s verleiht, damit z.B Backwaren/Nudeln, wie auch andere Leckereien – die Gluten enthalten, nicht auseinander fallen und alles auch noch schön locker und luftig bleibt. Und genau dieser Klebereiweiss fehlt bei glutenfreien Mehlen. Ich möchte an dieser Stelle an das Interview von Ralf Meyer aufmerksam machen, denn dort wirst Du noch ein Menge über Gluten usw erfahren! DU findest das Interview oben in der Leiste, auf der Startseite. 

Was das Thema Backen betrifft, so ist es wichtig zu wissen, dass glutenfreies Mehl -welches im Handel angeboten wird, sich anders verhält als glutenhaltiges Mehl. Die Mengenangaben z.B für einzelne Zutaten, weichen immer von den klassischen Rezeptangaben ab. Daher ist es besonders wichtig, dass Du Dich bei glutenfreien Rezepten immer genau an die Mengenangaben hälst. Auch ist es beim glutenfreien Backen sehr wichtig, dass die Mehle immer frisch sein sollten und trocken gelagert werden müssen. Ich bewahre unsere Mehlsorten prinzipiell in Tupper auf, beschrifte diese und stelle sie verschlossen in den Vorratsschrank. Dort halten sie sich am besten.

Ich selbst vermeide es so gut es geht, Gluten zu essen, denn meine rein persönliche Meinung ist nämlich, dass Gluten dick, krank, wie auch süchtig/abhängig machen kann. Das gleiche denke ich im übrigen auch über industriellen Zucker! Böse Zungen behaupten sogar, dass Gluten wie auch Zucker für die böse Cellulite verantwortlich sei. Mhhhhhh, essen Models aus dem Grund vielleicht kein Gluten & so gut wie keinen Zucker? 

Ich möchte hier aber auch ganz klar betonen, dass auch ich keine Heilige bin und es auch für mich so etwas wie „bad Day´s“ gibt. Und genau an solchen Tagen, greife auch ich auf Gluten & Zucker zurück;-). Allerdings sind das bei mir Ausnahmen und SOOOO sollte es bestenfalls auch bei Dir sein;-)

Es ist doch wie mit allem: Die richtige Dosierung macht die perfekte Mischung und Dein Testergebnis und ich, werden Dir dabei helfen!  

Du wirst sehen, wenn Du erst einmal in dem Thema drin bist, wirst Du mit grosser Sicherheit ganz schnell feststellen, welchen Unterschied es macht, sich nach dem Testergebnis zu ernähren. 

Und hier geht´s weiter mit den Thema: welches Mehl Du für was ersetzen kannst! Fertig? Na dann mal los;-)

Reismehl: 

Dieses inzwischen sehr bekannte, wie auch tolle Mehl ist als helles und als dunkles Vollreismehl erhältlich. Helles Reismehl ist deutlich feiner als andere glutenfreie Mehlsorten und eignet sich hervorragend zum Backen von Kuchen, Keksen, wie auch Brötchen. Vollreismehl dagegen etwas kräftiger im Geschmack und eignet sich am besten dazu, um tolle Brote zu backen, oder leckere Beilagen wie *Knöpfli & Crepés zu zaubern. Hierzu findest Du einige Rezepte auf dem Blog. Reismehl kannst Du in einer entsprechenden Getreidemühle, oder in einem Hochleistungsmixer selbst mahlen, alternativ bekommst Du es auch in Reformhäusern, Naturkost-Geschäften, in gut sortierten Supermärkten und Drogerien. Auch kannst Du beide Sorten online bestellen. 

Maismehl/Polenta/Maisstärke:

Maismehl wird aus getrockneten Maiskörnern gewonnen und ist von der Konsistenz fein gemahlen. Du kannst daraus leckere Plätzchen, Kuchen, Brote, Chips, Taccos & Tortillas herstellen. Popcorn zum Beispiel wird aus den Maiskörnern hergestellt.

Das feine Mehl eignet sich auch sehr gut um Saucen zu binden. Polenta hingegen ist grobkörnig und damit kannst Du die tollsten Aufläufe, Bratlinge, wie auch mega leckere Polenta-Küchlein zaubern. Ich selbst arbeite sehr gerne damit und das tolle daran ist, Du kannst es inzwischen fast in jedem Supermarkt käuflich erwerben. 

Ein paar feine Unterschiede gibt es dann allerdings doch und diese solltest Du auch immer bei den entsprechenden Rezepten berücksichtigen. Denn ein ist klar, Maismehl ist nicht gleich Maismehl.

Ausser dem ganz normalen und feinen Maismehl gibt es unter anderem auch ein wundervolles weisses, sowie ein gelbes Maismehl, welches unter dem Namen „Harina P.A.N“ bekannt ist. Dieses Mehl ist vorgewaschen und wird vor dem mahlen zuerst gekocht. Dieses besonders tolle Maismehl stammt aus Venezuela und wird zur Herstellung von Arepas, Empanadas, Pfannkuchen und auch Tortillas verwendet. Für mich ist P.A.N aus meiner Küche gar nicht mehr wegzudenken, weil sich damit einfach perfekt arbeiten lässt und es ein grosser Bestandteil in der glutunfreien Küche ist. Für verwende -für meine herzhaften Gerichte, meist das weisse Mehl und für die süssen Leckereien, bevorzuge ich das gelbe Mehl, weil es minimal süsser schmeckt. 

Auf meiner Rezepten Übersicht auf der Startseite, wirst Du ein paar wundervolle Gerichte finden, die ich aus P.A.N zubereitet habe und sie schmecken einfach nur köstlich!

Leider ist Harina P.A.N in Deutschland nicht an jeder Ecke zu finden, aber Du bekommst es ganz sicher, in Asia Läden, in Mexikanischen Geschäften und bei Kaufland habe ich es auch schon mal gesehen. Am einfachsten und schnellsten jedoch wird es sein, wenn Du das Mehl online bestellst. Ich habe Dir mal einen Link beigefügt, damit Du erst gar nicht lange suchen musst;-) 

https://www.amazon.de/PAN-Mehl-vorgekochtes-weisses-Maismehl/dp/B003V3W9PM/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1485901101&sr=8-1&keywords=maismehl+pan

Informationen zur Maisstärke findest Du weiter unten unter der Rubrik: Stärke/Bindemittel.

Weiter geht´s;-)

Kartoffeln/Kartoffelmehl/Stärke:

und jetzt schreiten wir zu unseren guten alten Kartoffeln über;-)

Genau genommen besteht nicht wirklich ein grosser Unterschied zwischen Kartoffelmehl und der Kartoffelstärke. Der einzige Unterschied ist, dass das Mehl aus gekochten & getrockneten Kartoffeln hergestellt wird und die Kartoffelstärke lediglich die extrahierte Stärke der Kartoffeln ist. Das ist aber auch schon alles.

Mehr Informationen über die Stärke- und was man damit alles machen kann,  findest Du weiter unten unter der Rubrik: Stärke/Bindemittel. Jetzt zurück zum Kartoffelmehl. 

Du kannst in Kombination aus Kartoffelmehl/Stärke und anderen glutenfreien Mehlsorten, hervorragend  Brote & Brötchen backen, feine Pfannkuchen, Waffeln, Crepés und Muffins kreieren und mhhhhhhhh….. leckere Reibekuchen backen;-) Und weil diese wundervollen Knollen so vielseitig einsetzbar sind, wirst Du auf meinem Blog eine ganze Menge an Gerichten, dieser fantastisch schmeckenden Erdäpfel finden.

 Kartoffelmehl ist in Reformhäusern, Naturkost-Geschäften, im Internet und inzwischen auch in gut sortierten Supermärkten und Drogerien erhältlich. Die Kartoffel-Stärke findest Du eigentlich in jedem Supermarkt und unsere heiss geliebten Kartoffelknollen, ja sowieso!

Buchweizen:

Buchweizen hat einen relativ nussigen Geschmack und eignet sich bestens um alles herzhafte wie: Brote, Brötchen und sonstige rustikale Backwaren herzustellen. Auch einen leckeren Frühstücks-Brei kannst Du super aus Buchweizenflocken zaubern. Leider ist dieses Korn für süsse Leckereien eher ungeeignet, ausser Du magst es, wenn süss auf nussig und kräftig trifft;-) Buchweizen bekommst Du als Flocken, Grütze, Mehl, oder als volles und geschältes Korn in jedem Reformhaus, Naturkostgeschäft, gut sortierten Supermärkten, wie auch bei Müller Markt. 

Hirse:

Diese glutenfreie Getreideart ist reich an Mineralstoffen, Spurenelementen, schmeckt leicht nussig, sättigt ungemein und wurde schon als Schönheitselexier angepriesen. Du kannst es in der Küche vielseitig einsetzen und daraus feine Bratlinge, Aufläufe verschiedenster Art, Müsli, Brote, Fladenbrote, Omelette und selbst einen leckeren Risotto damit zaubern. Hirse bekommst Du als Korn, oder gemahlen in jedem gut sortierten Supermarkt, Drogerie Märkten, Reformhäusern, Naturkost-Geschäften und auch in BIO Qualität im Netz.

Quinoa:

Das Gold der Inkas. Ursprünglich kommt dieser Superfood aus Südamerika und wurde im Jahre 2013 zur „Pflanze des Jahres“ gekürt! Quinoa eignet sich super als Beilage, zu gegrilltem Gemüse, Fisch oder zu Fleisch. Auch um herrliche Brote zu backen, oder einen super leckeren Salat daraus zu zaubern.

Ausserdem kannst Du aus diesem wertvollen Urgetreide Bratlinge, Aufläufe, Plätzchen, Müsli und auch Süsses kreieren. Quinoa ist nicht nur glutenfrei, sondern auch basisch, besitzt einen hohen Nährstoffgehalt, ist vielseitig einsetzbar, liefert uns eine Menge Nährstoffe, hält lange satt und schmeckt zudem auch noch super lecker. Du bekommst Quinoa in Form von Mehl, Flocken, als ganzes Korn und auch in gepuffter Form. Erhältlich ist Quinoa in den Farben rot, braun, weiss und sogar in grün. Du bekommst es in Reformhäusern, Naturkost-Geschäften, im Internet, in gut sortierten Supermärkten, Drogerien und bei Müller Markt. 

Canihua:

ist ein Verwandter von der Quinoa und ich sage nur: Vorsicht Suchgefahr;-) Diese kleinen bräunlichen Samen schmeckt so unglaublich lecker schokoladig, dass man sich am liebsten reinlegen könnte. Man kann Canihua mahlen, in feine Getränke einrühren, oder Du kannst Canihua zusammen mit Deinem Müsli in das Frühstücksschälchen einrühren. Ausserdem kannst Du die Samen auf Dessert´s streuen UND damit sogar Kuchen, Plätzchen und Waffeln backen. Da Canihua bei uns noch nicht all zu bekannt ist, kannst Du es am schnellsten im Internet z.B bei Amazon bestellen, oder in gut sortierten Drogeriemärkten kaufen.   

Teff:

Oder auch Zwerghirse genannt, enthält eine Menge an essenziellen Fettsäuren. Diese Hirseart ist zum Beispiel das wichtigste Getreide in Äthiopien und wird dort liebend gerne verwendet um Fladenbrote und Bier herzustellen. Inzwischen ist Teffmehl bei uns richtig angesagt. Nicht nur weil es sehr lecker schmeckt, sondern auch weil es eine wirklich hohe Bindekraft hat, obwohl es keinerlei Gluten-Anteile enthält. Mit diesem Mehl kannst Du wunderbar Brote, Brötchen, Pfannkuchen und Plätzchen backen. Du erhält es in Reformhäusern, Naturkostläden, Müller Markt, im Internet, auf Mallorca bei lo vegano, im Deutschen Supermarkt und die leckeren Rezepte dazu, findest Du hier bei mir;-).

Amaranth:

So klein die Samen auch sind, sie haben einiges zu bieten. Zum einen sind sie kraftvoll, vollwertig, schmecken leicht nussig und zum anderen enthält Amaranth Ballaststoffe und das darin enthaltene Öl besteht zu 70% aus ungesättigten Fettsäuren. Du bekommst die Power Samen als Körner und gepufft zu kaufen. Mit Amaranth  kannst Du die tollsten Aufläufe & Pfannengerichte kreieren, Gemüse damit füllen wie -Paprika, Zuchhini oder Auberginen und zudem sind die kugeligen Amaranth Samen ein toller Reis-Ersatz. Wenn Du gerne mal ein Brot damit backen möchtest, empfehle ich Dir, immer frisch gemahlenes Mehl zu verwenden, da Amaranth – Mehl schnell dazu neigt, ranzig zu werden. Mit der gepufften Variante kannst Du super Dein Müsli toppen und kannst wunderbar damit panieren. Herrlich!! Amaranth ist ist gut sortierten Supermärken, in den verschiedensten Drogerie-Geschäften, im Internet, wie auch in Reformhäusern und Naturkostläden erhältlich.

Kastanien/Maronen:

Natürlich kannst Du Kastanien kochen, oder wie wir es kennen, herrlich im Ofen rösten. Aber Maronen können noch viel mehr. Zum Beispiel ist es möglich aus Kastanien einen tolles Püree zu kochen und aus dem Mehl feine Kuchen und Brote backen. Kastanienmehl ist bei trockener Lagerung bis zu einem Jahr haltbar und Du kannst es in jedem Naturkostladen, Reformhaus wie auch im Internet kaufen.

Soja:

Sojabohnen zählen zu den Hülsefrüchten, bestehen meist aus 40% Eiweiß, enthalten Eisen, Magnesium und erfreuen sich seit ein paar Jahren stets wachsender Beliebtheit. Die Bohnen können gegart zu Milch Joghurt, Tofu, Tempeh, Öl und getrocknet, zu Mehl verarbeitet werden. Allerdings solltest Du beim Kauf von Sojaprodukten unbedingt darauf achten, dass diese mit BIO ausgezeichnet sind, denn da ist die Verwendung von gentechnisch veränderten Zutaten grundsätzlich verboten. Sojamehl hat leider einen sehr starken Eigengeschmack und den muss man wirklich mögen. Wenn Du allerdings dieses Geschmack magst, kannst Du mit Sojamehl, Pfannkuchen, Kuchen, Brote und auch lockere Muffins backen. Auch ist Sojamehl wunderbar als Ei-Ersatz geeignet. Mehr darüber findest Du weiter unten, unter der Rubrik: Ei und Ei-Ersatz.

Sojamehl kannst Du in Reformhäusern, Naturkostgeschäften, gut sortierten Supermärkten und in den verschiedensten Drogerie-Märkten kaufen.

Guarkernmehl: 

wird aus der Guarbohne gewonnen, dient als Emulgator und als pflanzliches Verdickungsmittel und ist in der Verwendung sehr vielseitig. Du kannst damit Deinen glutenfreien Backwaren eine gute Struktur und Volumen verleiten und Deinem Eis gibt es eine cremigere Struktur. Guarkernmehl eignet sich hervorragend um Saucen aller Art anzubinden, aber auch für Dip´s, Marmeladen und Dressings ist es perfekt einzusetzen. Käuflich erwerben kannst Du Guarkernmehl in gut sortierten Supermärkten, allen Naturkostläden/Reformhäusern und im Netz.

Johannisbrotkernmehl / Johannisbrotmehl:

Aus den Kernen und den Schoten des Johannisbrotbaumes wird Johannisbrotkernmehl hergestellt und das Mehl hat immer eine helle Farbe. In heißem Wasser löst es sich vollständig auf und geliert erst dann, wenn das Wasser erkaltet ist. Du kannst damit Saucen, Marmeladen, Konfitüren, Dressings und Speiseeis binden und Deinen Backwaren- wie beim Guarkernmehl auch, erhalten eine gute Struktur und ein tolles Volumen. Du bekommst es in Reformhäusern, Naturkostläden, Drogerie-Geschäften und in gut sortierten Supermärkten. 

Johannisbrotmehl- meist besser unter dem Namen Carobpulver/Mehl bekannt, hat 1% Fett und verfügt über einen natürlichen Zuckergehalt. Johannisbrotmehl ist in seiner Farbe braun, schmeckt süsslich und richtig lecker nach Kakao. Daher ist dieses Mehl bestens dafür geeignet, um süsse Backwaren herzustellen. Kaufen kannst Du es  in allen Reformhäusern, Naturkost-Geschäften, im Internet und meist ist es von der Firma Rapunzel zu bekommen. An dieser Stelle noch einen Tipp von mir: wenn Du nach Johannisbrotmehl fragst, dann ist es am sinnvollsten das Du nach Carobmehl/Pulver fragst, denn unter diesem Namen ist es bei uns besser bekannt.

Traubenkernmehl: 

Dieses besondere Mehl wird nach längerem Trockenverfahren aus der Weintraube gewonnen. Es verleiht Deinen Gerichten wie Pfannkuchen, Broten & Brötchen einen herzhaften Geschmack und ist zum Panieren und Mehlieren von Fisch und Fleisch besonders gut geeignet. Vorausgesetzt, Du reagierst nicht auf Trauben! Traubenkernmehl ist am besten in Naturkostläden von Alnatura erhältlich.

Pfeilwurzelmehl:

 wird aus einer Naturpflanze gewonnen, die in tropischen Breiten Zuhause ist. Dieses besondere Mehl ist ein Stabilisator und bestens dafür geeignet und alles zu stärken. Du kannst mit nur einer Messerspitze all Deine Saucen und Fruchtsaucen binden. Zu erhalten ist Pfeilwurz in jedem Reformhaus, Naturkostladen und im Internet.

Tapioka: 

ist eine nahezu geschmacksneutrale Stärke, die aus der Maniokwurzel hergestellt wird. Erhältlich ist Tapioka in Form von kleinen Kügelchen, als getrocknete Flocken und als Mehl. Am besten erhältlich ist dieses Allround Lebensmittel in Asia Shop´s, Reformhäusern, wie auch im Internet z.B bei Amazon. Aus den kleinen Kügelchen kannst Du einen richtig tollen Pudding zaubern und das Mehl findet in meiner Küche grossen Einsatz. Ich verwende Tapioka in sehr vielen Backmischungen und dicke damit Saucen und Suppen an. Auf Micha´s-kitchen revolution, findest Du einige Rezepte mit diesem tollen Mehl, denn ich liebe es damit zu arbeiten. Ausserdem hat Tapioka kaum Fett, dafür aber einiges an Kalorien zu bieten;-( 

Maniok/ Casava/ Yucca:

Um aus dieser Wurzelknolle Mehl zu gewinnen, werden die Manoik Wurzeln, auch „Wurzel der Yucca Palme“ genannt, geschält, geraspelt und mehrere Tage lang eingeweicht. Anschließend wird die Wurzel gepresst und geröstet. Eines musst Du dabei bitte unbedingt beachten. Die Cassavawurzel darf roh nicht verzehrt werden, da die rohe Knolle Blausäure enthält! ABER, sobald diese geröstet und gekocht wird, verflüchtet sich die Blausäure und dann ist sie laut aller Angaben der Hersteller und im Netz, für uns unbedenklich.

Ich kann dies bezeugen, denn ich habe sie schon gegessen -gekocht natürlich;-)

Bei einem meiner letzten Küchenaktionen, habe ich daraus ein tolles Püree gemacht und aus dem Mehl Pfannkuchen gebacken. Seeeeehr fein!! Du kannst die Knolle schälen, würfeln und kochen und schon hast Du ein leckeres Gemüse, welches Du als Beilage reichen kannst. Sogar Pommes kannst Du aus der Knolle machen und Du wirst es nicht glauben, aber die schmecken auch noch sehr gut;) Was das Maniok Mehl betrifft, dies eignet sich prima um Pfannkuchen, Kuchen und knusprige Brötchen zu backen. Es ist in seiner Farbe weiss und seine Konsistenz ähnelt dem uns bekannten Weizenmehl. In Spanien ist die Knolle übrigens in jedem Supermarkt erhältlich. In Deutschland ist das Mehl, wie auch die Knolle leider nur in wirklich gut sortierten Supermärkten erhältlich. Aber in Afro und Asia Shop´s sowie auch im Internet z.B unter: 

https://www.amazon.de/maniok-wurzel/s?ie=UTF8&page=1&rh=i%3Aaps%2Ck%3Amaniok%20wurzel kannst Du die Knolle und auch das Mehl, ganz einfach bestellen. 

Konjakmehl/ Nudeln:

Dieses besondere Mehl wird aus der gemahlenen Konjakpflanze gewonnen. Es verfügt über ein sehr hohes Quellvermögen, hält richtig lange satt, enthält keinen Zucker und hat laut Angaben, bei 100g nur 12 kcal vorzuweisen! Wissen solltest Du allerdings, dass wenn Du Konjak-Produkte zu Dir nimmst, dass Du immer viel trinken solltest, weil das Quellvermögen wirklich sehr hoch ist. Wie die Überschrift schon sagt, bekommst Du es als Mehl und als fertige Nudeln zu kaufen. Auf den ersten Blick ist Konjakmehl richtig teuer, aber Du musst bedenken, dass Du täglich nicht mehr als 5g zu Dir nehmen solltest! Somit dann doch nicht so teuer;-). Du kannst mit dem Mehl Saucen, Suppen und Marmeladen eindicken, Nudeln *Shirataki*selbst herstellen und auch gerne unter die Brot Mehlmischung rühren. Leider kannst Du Konjakmehl zur Zeit nur aus dem Internet beziehen. Die fertigen Nudeln bekommst Du inzwischen auch in Reformhäusern, Naturkostläden und auch bei Edeka.   

Bananenmehl:

mit Kochbananenmehl dickst Du wunderbar Saucen, Marmeladen, Dressings, und Pudding ein und kannst feine Fladenbrote wie auch Pfannkuchen backen. Du bekommst dieses Mehl in allen Reformhäusern, in Naturkost-Geschäften, wie auch im Internet. 

 

 Hülsenfrüchte und Nüssen:

aus Linsen, Erbsen, Bohnen & Co, kannst Du nicht nur leckere Aufstriche, Suppen, oder feine Dip´s zaubern, Du kannst auch aus den Hülsefrüchten super einfach Deine eigenen Mehlsorten herstellen. Mehle von Hülsenfrüchten eignen sich bestens zum backen von Broten, Brötchen, Pfannkuchen, Keksen und Kuchen. Das gleich gilt für alle Arten von Nuss-Mehle. Ich mahle meine Nüsse immer selbst und zwar in genau der Menge, wie ich es gerade benötige. Das geht zum einen super schnell und ist preisgünstiger als gekauftes Nuss Mehl. Hülsenfrüchte und Nüsse bekommst Du in guter BIO Qualität in jeden gut sortierten Supermärkten, Drogerien, im Netz, Reformhäusern und Naturkostläden, ganz einfach zu kaufen. Und natürlich findest Du tolle Rezepte hier bei uns;-)  

-> Hier geht es weiter (zu Teil 2)