Rustikales Landbrot ohne Hefe
*Enthält Werbelinks*

Ei freiGlutenfreiHefe freiKuhmilch freiNuss freiOhne IndustriezuckerProtein QuelleSoja freiVeganVegetarisch

Gestern habe ich mich mal wieder ans Brotbacken gemacht. Und dabei ist ein richtig leckeres, saftiges, gluten- und hefefreies Landbrot herausgekommen, welches meinen Gaumen mit einer richtig schönen & krossen Kruste überrascht hat. Also was mich betrifft, so habe ich es morgens als Marmeladen-Stulle zusammen einer Tasse Ingwer-Zitronen-Tee genossen und am Abend getoastet, mit etwas Ziegenkäse im Ofen goldgelb überbacken und danach verschlungen.

Dieses knusprige Landbrot ist für mich wirklich ein echter gluten & hefefreier Leckerbissen.

Mal ehrlich, sehen diese Schnitte nicht richtig appetitlich aus?!

Und hier gehts auch schon zum easy Rezept:

Rustikales Landbrot ohne Hefe

  • 430ml lauwarmes Wasser
  • 2,5El Flohsamenschalen *ganz* Im Reformhaus und Naturkostladen erhältlich.
  • 100g Teffmehl *erhältlich im Reformhaus, Naturkostladen, bei Amazon und in gut sortierten Supermärkten*
  • 100g Buchweizenmehl *erhältlich bei Müller Markt, Reformhaus, Naturkostladen und in gut sortierten Supermärkten*
  • 100g Erbsenmehl *erhältlich im Reformhaus, Naturkostladen, bei Amazon, oder Erbsen einfach selbst fein mahlen*.
  • 3El Sonnenblumenkerne
  • 3El Kürbiskerne
  • 1Tl Meersalz *fein*
  • 1 Päckchen Natron *5g*
  • 3El Essig
  • Ausserdem benötigst Du noch eine Küchenmaschine mit Knethaken, etwas Kartoffel oder Maisstärke, um das Brot zu formen, ein Backofen-Gitter und Backpapier.
  1. Flohsamenschalen in eine Schüssel geben. Von den 430ml Wasser, ca 130 ml Wasser zu den Flohsamenschalen geben, gut verrühren und ca 10 Minuten quellen lassen.
  2. Backofen auf 160° Ober/Unterhitze vorheizen. 
  3. Die Mehlsorten, Salz, Sonnenblumen und Kürbiskerne und das Natron in die Rührschüssel geben. Den Essig über den Natron geben, die gequollenen Flohsamenschalen, das restliche Wasser hinzufügen und alles gut kneten. *****Dies dauert mit der Maschine in der Regel ca 3-4 Minuten*****.
  4. Als nächsten Schritt, etwas Stärke *Kartoffel oder Maisstärke* auf eine saubere Arbeitsfläche streuen, den Teig darauf legen und diesen mit den Händen noch einmal leicht kneten. Wenn der Teig nicht mehr an Deinen Händen klebt, ist er perfekt und Du kannst daraus ein rundes, oder ein längliches Brot formen. **Sollte der Teig nicht fest genug sein, knete noch etwas Stärke unter den Teig. 
  5. Als nächstes ein wenig Stärke auf das Backpapier streuen, Brot darauf legen und dieses für ca 45-50 Minuten in den Ofen schieben.
  6. Am Ende der Backzeit bitte auch hier wieder an den Holzstäbchen-Test denken. Wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt, kannst Du das Landbrot aus dem Ofen nehmen und auf dem Gitter – ohne Backpapier, komplett auskühlen lassen. 

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und lass Dir mein knuspriges Landbrot richtig gut schmecken. 

Micha♥

Dieser Beitrag enthält Produkt-Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links. Diese ermöglichen Dir die Produkte – die ich selbst seit vielen Jahren verwende und auch zu 100% dahinter stehe – mit nur mit einem Klick, ganz easy selbst online bestellen zu können. Sollte daraus einen Kauf entstehen, enthalte ich davon eine kleine Provision.

Hat Dir dieses Rezept gefallen, oder hast Du vielleicht Fragen dazu, dann hinterlasse mir gerne eine Nachricht!

Hat Dir dieser Beitrag gefallen, oder hast Du vielleicht Fragen dazu, dann hinterlasse mir gerne eine Nachricht!

2 Kommentare
  1. Ulrike
    Ulrike sagte:

    Wieviel genau ist denn ein Päckchen Natron? Ich habe das Brot getestet und es war ungenießbar, so dass ich mich frage, ob ich zuviel Natron genommen habe?

    Antworten
    • mmeyer
      mmeyer sagte:

      Hallo liebe Ulrike,

      Ohhhhhh das tut mir leid ;-(
      Wieviel Natron hast Du denn verwendet? Also in den Päckchen die ich immer kaufe, sind 5g enthalten. Ich kann nur sagen, dass bei mir das Brot null nach Natron schmeckt.
      Vielleicht war in Deinem Päckchen einfach mehr drin. Kann das sein?
      Liebe Grüsse Micha

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.